Thermprozesstechnik

Schutzgas- und Aufkohlungssysteme für Glüh- und Härteprozesse

Glühkasten

Begasungstüte mit Halter

Begasungskasten mit Schutzgas-ein- und -auslass

Begasungskasten mit Schutzgasein- und -auslass und Evakuierungsmöglichkeit im kalten Zustand

Durch den Einsatz unterschiedlicher Schutzgas- und Aufkohlungssysteme für nicht brennbare Schutz- und Reaktionsgase lassen sich unsere Glüh- und Härteöfen modular zu einer kompakten Glüh- und Härteanlage aufrüsten und können in vielen Fällen als preisgünstige Alternative zu teuren Vakuumsystemen und Schutzgashärteöfen eingesetzt werden. Je nach Anwendungsgebiet sind unterschiedliche Systeme bzw. Größen empfehlenswert. Entsprechende Tests und Versuche mit verschiedenen Materialien können in unserem modernen Testzentrum durchgeführt werden.

Glühkasten

  • Die Glühkästen mit abgedichtetem Deckel können zum Aufkohlen, Neutralglühen und -härten, Pulvernitrieren- und borieren eingesetzt werden. Dazu wird der Kasten mit Aufkohlungsgranulat oder neutraler Glühkohle oder Nitrier- oder Borierpulver und der Charge befüllt. Die im abgeschlossenen Kasten entstehende Atmosphäre sorgt für eine entsprechende Oberflächenveränderung am Material. Der Kasten kann entweder heiß entnommen, geöffnet und die Ware im flüssigen Medium abgeschreckt werden (z.B. Aufkohlen) oder bei Glühprozessen bis zur Abkühlung im Ofen verbleiben.

Begasungstüte mit Halter

  • Dieses System, bestehend aus Begasungsdorn mit Gasanschluss, eignet sich optimal für luftabschreckende Stähle. Die dünnwandige Begasungstüte sorgt für einen schnellen Wärmeübergang. Das System kann außerhalb des Ofens mit Schutzgas vorgespült oder gekühlt werden oder zusätzlich auf einem Kühltisch mit Ventilator schnell herunter gekühlt werden.

Begasungskasten mit Schutzgasein- und -auslass

  • Die Kästen sind mit Deckel, Schutzgasein- und -auslass ausgerüstet. Der Deckel wird über eine Dichttasse mit Fasermaterial abgedichtet. Der Ofen erhält entsprechende Aussparungen, aus denen die Schutzgasrohre herausgeführt werden. Der Kasten wird an eine Begasungseinrichtung angeschlossen und kann entsprechend in definierter Atmosphäre erwärmt werden. Nach Beendigung der Wärmebehandlung wird der Kasten herausgenommen, der Deckel abgenommen und die Teile in einem flüssigen Medium oder an Luft abgeschreckt.

Begasungskasten mit Schutzgasein- und -auslass und Evakuierungsmöglichkeit im kalten Zustand

  • In der Vakuumausführung ist der Kasten so aufgebaut, dass er zunächst im kalten Zustand evakuiert werden kann. Anschließend wird mit Schutzgas gespült. Dieses System eignet sich besonders zum Blankhärten von Schüttgut, auch für Bunt- und Edelmetalle, da der Sauerstoff durch das Evakuieren wesentlich besser aus dem Kasten verdrängt wird. Der weitere Prozessverlauf entspricht dem im oben beschriebenen Kasten.

Weiteres Zubehör

  • Zu den oben beschriebenen Schutzgas- und Aufkohlungssystemen bietet Nabertherm eine Vielzahl von Wärmebehandlungszubehör an. Von der einfachen Dichtschnur für den Begasungskasten bis zum vollautomatischen Begasungssystem bieten wir interessante Lösungen für Ihre Wärmebehandlung an. Bitte fordern Sie hierzu unseren Thermprozesstechnik II Katalog.